ORFEO International – Pressetexte

Wichtige Veröffentlichungen kurz vorgestellt

Sortiert nach VÖ-Datum • Sortiert nach Bestellnr.

April 2017

ORFEO 1 CD C 922 171 A

Frédéric Chopin: Études - Amir Katz

„Oh, sie sind alle schrecklich.“ Vielsagend und entwaffnend sind die Geständnisse von Vladimir Horowitz über die zwölf Etüden op. 10 und die zwölf op. 25 von Frédéric Chopin, die er allesamt schrecklich, nämlich schrecklich schwierig fand. [mehr...]

nach oben

März 2017

Mozart | Widmann | Mendelssohn

Die zweite Folge der Auseinandersetzung von Jörg Widmann und dem „Irish Chamber Orchestra“ mit den Symphonien Mendelssohns befasst sich, passend zum Reformations-Jubiläumsjahr, mit der sogenannten fünften, in Wahrheit chronologisch zweiten. Ursprünglich für die 300-Jahr-Feier der reformatorischen „Augsburger Konfession“ von 1530 gedacht, schien sich 1832 eine vielversprechende Premiere mit dem maßstabsetzenden Orchester der damaligen musikalischen Welt zu ergeben, dem Orchester des Pariser Konservatoriums unter Habeneck. [mehr...]

nach oben

Februar 2017

ORFEO 1 CD C 906 171 B

Johan Botha

Johan Botha war dank seiner über viele Jahre unverändert leuchtkräftigen und doch auch in der Mittellage klangvoll tragenden Stimme ein Strauss- und Wagner-Sänger par excellence, jedoch besonders als jugendlicher Held und nicht als schwerer Heldentenor: Also war Tannhäuser für ihn bereits eine Grenz-Partie, aber was für eine! [mehr...]

nach oben

Januar 2017

ORFEO 1 CD C 899 171 A

Verismo • Krassimira Stoyanova

Nach ihrer Debüt CD I palpiti d’amour (2008), Slawischen Arien (2011) und einem Verdi-Album (2014) widmet sich die bulgarische Sopranistin Krassimira Stoyanova jetzt dem Verismo. [mehr...]

nach oben

Dezember 2016

ORFEO 1 CD C 925 161 B

Mahler-Szenen 1

Daß diese Rarität ganz verlorengegangen war und erst 1993 aufwendig rückerschlossen werden mußte, ist erstaunlich (auch angesichts des relativen Erfolgs, den sie seitdem hat): eine Kammermusikfassung von Mahlers 4. Symphonie des Schönberg-Schülers Erwin Stein für dessen Verein für musikalische Privataufführungen. Sie wurde aus Erwin Steins Notizen in seiner Partitur des Symphonie-Originals und seiner Korrespondenz mit Schönberg rekonstruiert! [mehr...]

nach oben

November 2016

ORFEO 2 CD C 905 162 A

Konstantin Lifschitz – Daphnis et Chloé

Wie bei früheren CD-Produktionen geht es Konstantin Lifschitz bei diesem Programm nicht nur um anregende Ideenverbindung zwischen Werken, sondern auch um deren klangliche Versionen. Mit dem Titel „Saisons russes“ sind die bahnbrechenden musikalischen und ästhetischen Umwälzungen gemeint, die mit dem Namen des berühmten Impresario Diaghilew und den legendären Auftritten der „Ballets Russes“ seit 1910 in Paris verbunden werden. [mehr...]

nach oben

Oktober 2016

ORFEO 1 CD C 903 161 A

Anett Fritsch - Mozart-Arien

Selten tritt eine junge Vokalkünstlerin mit ihrer Debüt-CD so „fertig“ bzw. völlig überzeugend entwickelt und ausgereift hervor wie hier Anett Frisch – und gewiss noch seltener mit dem so überaus geschätzten wie ob seiner Komplexität auch gefürchteten Mozart – und ausgerechnet mit Arien aus der Trias seiner Meisterwerke Figaro – Don Giovanni – Così. [mehr...]

nach oben

September 2016

Salzburger Festspieldokumente 2016
„Glück ist anders“ – wertvolle neue Festspielraritäten

In einer immer mehr beschleunigenden und auf Kurzfristiges abgestellten Welt kann die klassischen Musik-Szene gar nicht anders als sich noch mehr ihrer Sonderstellung bewusst werden – als großer Vorzug, mit dem achtsam umzugehen ist. Und Inbegriff, Kristallisationspunkt solcher Bewusstwerdung können Festspiele sein, in denen hörenswerte Werke durch möglichst hohe Qualität ihrer Aufführung gefeiert werden, und das in programmatischer Bündelung. [mehr...]

nach oben

August 2016

ORFEO 13 CD C 928 613 Y

Wagner: Der Ring des Nibelungen • Rudolf Kempe
Fest der Stimmen in neuem Licht

Nachdem der „Ring“ seit der Neueröffnung von Bayreuth 1951 in acht Festspielzeiten in der extrem reduzierten Regie Wieland Wagners zur Aufführung gebrachten worden war, schien 1960 die Zeit für eine Neuproduktion gekommen, die in den Hände des Bruders Wolfgang lag. Mit der – im Vergleich zu heutigen Konzeptionen immer noch „sparsamen“ – vor allem mit Licht-Raumbild-Wirkungen arbeitenden neuen Regie ging auch eine musikalische Runderneuerung einher: die Leitung wurde dem 48-jährigen Rudolf Kempe übertragen. [mehr...]

nach oben

August 2016

ORFEO 1 CD C 902 161 A

Duo Sessions

Duette für Violine und Violoncello sind so etwas wie die kleinste Schnittmenge von anspruchsvoller Sololiteratur und Kammermusik. So sehr beide hier auftretenden Interpreten intensiv Kammermusikrepertoire pflegen, sind sie doch beide zweifellos an erster Stelle Solisten – und müssen es bei den außergewöhnlichen technischen und musikalischen Ansprüchen dieses Besetzungs-Grenzfalls auch sein. [mehr...]

nach oben

Juni 2016

ORFEO 1 CD C 889 161 A

Pavol Breslik • Mozart

Wenn ein international so erfolgreicher und sein Repertoire sukzessive ausweitender Sänger wie Pavol Breslik immer wieder zu Mozart zurückkommt, erntet er dafür von der Kritik höchstes Lob, ist aber auch mit sich selbst im Reinen: „Wenn ich nach Ausflügen in anderes Repertoire – wie Lenski oder Belcanto – zurückkehre zu Mozart und mich bei Tamino wohlfühle, dann weiß ich, daß ich alles richtig gemacht habe.“ [mehr...]

nach oben

Mai 2016

ORFEO 1 CD C 913 161 A

Violin Sonatas & Pieces

Auf ihrer neuen CD stellen die lettischen Skride-Schwestern erneut Werke von Komponisten aus ihrer weiteren Ostsee-Heimat vor. Es geht dabei um den „eigenen Ton“, den jeder von ihnen als Komponist zunächst finden musste, und den die Geschwister als Interpretinnen mühelos genau treffen. Alle vier Komponisten dieser Aufnahme eint ein enger Bezug zur Violine, alle vier auch ein ambivalenter zur deutschen Tradition. [mehr...]

nach oben

April 2016

ORFEO 1 CD C 914 161 A

Mendelssohn Symphonien 1 & 4

In einer Zeit ungebrochener Faszination von Gesamtaufnahmen insbesondere symphonischer Zyklen erscheint die Reihe der Mendelssohn-Symphonien angesichts ihrer Qualität und einer demgegenüber erstaunlichen Unbekanntheit ein überdurchschnittlich sinnvolles Projekt. [mehr...]

nach oben

März 2016

ORFEO 2 CD C 901 162 B

Knappertsbusch: Beethoven

Der 1888 in Elberfeld geborene Hans Knappertsbusch und das Orchester begegneten sich zuerst in Salzburg 1929 und gestalteten, neben unzähligen gemeinsamen Vorstellungen in der Wiener Staatsoper, bis zu seinem Tod 1964 nicht weniger als 210 Konzerte miteinander. [mehr...]

nach oben

Februar 2016

ORFEO 2 CD C 907 162 I

Giuseppe Verdi: Un ballo in maschera

Luciano Pavarottis Repertoire bestand aus nur wenigen Partien, in denen er allerdings immer wieder Interpretations- und Schallplattengeschichte geschrieben hat. [mehr...]

nach oben

Januar 2016

ORFEO 1 CD C 898 151 A

Franz Schubert • 8 Impromptus • Amir Katz

Wenn der Pianist Amir Katz sich an die wohl populärste Werkgruppe von Schuberts Klavierwerken macht, kann er auf einen beachtlichen Erfahrungsschatz mit Schuberts Musik zurückgreifen. Der 1. Preisträger des bewußt auf einen interpretatorisch, nicht nur technisch beeindruckenden Ansatz abzielenden Dortmunder Schubert-Wettbewerbs, dessen Debüt-CD beim Label Sony zwei Schubert-Sonaten enthielt, hat sich immer wieder auch auf dem Konzertpodium große Aufgaben gestellt. [mehr...]

nach oben

Januar 2016

ORFEO 1 CD C 897 151 A

Klarinettenkonzerte • Jörg Widman

Wenn von dem Klarinettisten Jörg Widmann seine erste Aufnahme des Mozart-Konzerts erscheint, ist das durchaus in einem anderen Sinn etwas Besonderes als es auf dem Musikmarkt angesichts dieses herausragend bedeutenden, sehr oft gespielten und auch oft aufgenommenen Stücks zu erwarten wäre. ORFEO ist stolz, Widmanns erste CD-Einspielung dieses Stückes präsentieren zu können, als Auftakt zu weiteren Projekten. [mehr...]

nach oben

Oktober 2015

ORFEO 3 CD C 900 153 D

Richard Wagner - Lohengrin

Dieses ist eigentlich der Glücksfall, von dem Sammler und Produzenten träumen: nicht nur das Auftauchen einer bisher unbekannten bzw. nicht veröffentlichten Aufführung der x-ten Aufnahme desselben Werkes eines gefragten Interpreten, sondern die Erstveröffentlichung einer echten Repertoire-Premiere dieses Künstlers. [mehr...]

nach oben

September 2015

Salzburger Festspieldokumente 2015

In einer Zeit, in der man sich an die Vielzahl von immer neu ausgerufenen (weiblichen und männlichen) Geigen-Wundern gewöhnt hat, frappiert es, wie charaktervoll, erkenn- und unterscheidbar in ihrem jeweiligen Stil, in Technik, Ton und musika-lischem Ansatz die großen Geiger vor wenigen Jahrzehnten noch waren. Einer der ausgeprägten Vertreter einer „Schule“, wie es sie heute nicht mehr gibt, war der große belgische Geiger – und fähige Pianist! – Arthur Grumiaux. [mehr...]

nach oben

August 2015

ORFEO 4 CD C 917 154 L

Die Meistersinger von Nürnberg

Hans Knappertsbusch gilt heute als einer der großen Wagner-Dirigenten der Vergangenheit, doch muss man sich bewusst machen, dass diese Wagner-Kapazität, 1888 geboren, Inbegriff alter deutscher Orchestertradition, erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Bayreuth reüssieren und überhaupt zum ersten Mal auftreten konnte – so verschlungen können die Wege der Geschichte verlaufen. [mehr...]

nach oben

Juli 2015

ORFEO 2 CD C 896 152 A

Nielsen • Sibelus - Violin Concertos • 2 Serenades

Als Richard Strauss als Dirigent 1905 in Berlin die stark umgearbeitete endgültige Version des Violinkonzerts seines ein Jahr jüngeren Komponistenkollegen Sibelius aus der russischen Provinz Finnland mit dem Solisten Kárel Haliř aus der Taufe hob, war in einem zweiten Anlauf ein Meisterwerk geboren, das spätestens seit dem Zwei-ten Weltkrieg einen unaufhaltsamen Siegeszug durch die Welt angetreten hat. [mehr...]

nach oben

Juni 2015

ORFEO 1 CD C 831 151 A

Georg Friedrich Händel - Concerti grossi op.6

Michael Hofstetter zählt schon seit Längerem zu den weltweit gefragten Dirigenten mit einem epochenübergreifenden Repertoire, das ihn 2015 u.a. von der Styriarte Graz bis an die Houston Grand Opera führt. Eine Domäne von Hofstetter ist sicherlich das Barock-Repertoire. [mehr...]

nach oben

Mai 2015

ORFEO 1 CD C 895 151 A

Tchaikovsky

Allzu oft übersehen wird im symphonischen Schaffen von Pjotr Iljitisch Tschaikowsky die „Manfred“-Symphonie h-Moll op. 58, die entstehungsgeschichtlich (1885 komponiert) zwischen der Vierten und Fünften einzuordnen ist. Diese beiden hat das City of Birmingham Symphony Orchestra unter der Leitung von Music Director Andris Nelsons bereits in preisgekrönten Einspielungen vorlegt. [mehr...]

nach oben

März 2015

ORFEO 1 CD C 872 151 A

Britten • Prokofiev • Shostakovich - The Cello Sonatas

Die neue CD mit Daniel Müller-Schott und Francesco Piemontesi enthält drei Sonaten für Violoncello und Klavier. Sie bündelt anhand dieser Gattung, schlüssig und emotional im Zusammenspiel der beiden Künstler, mehrere Kapitel der Geschichte, und zwar nicht nur der Musikgeschichte. [mehr...]

nach oben

März 2015

ORFEO 1 CD C 737 151 A

Franz Schubert - Die schöne Müllerin

Auf der Opernbühne gehört Pavol Breslik schon seit Längerem zu den international begehrtesten Tenören im lyrischen Fach, ohne dabei den Konzert- und Liedgesang zu vernachlässigen. Mit seinem jugendlichen und zugleich männlichen, mit der Klarheit jedes Tones für sich einnehmenden und weder übertrieben hellen noch baritonal abgedunkelten Timbre scheint Breslik geradezu prädestiniert, Die schöne Müllerin von Franz Schubert nach Wilhelm Müllers Gedichtzyklus zu singen [mehr...]

nach oben

Februar 2015

ORFEO 1 CD C 864 141 A

Johann Sebastian Bach - Goldberg-Variationen

Dieser Konzertmitschnitt erscheint 20 Jahre nach dem Abschlusskonzert von Konstantin Lifschitz an der Gnessin-Schule, wo er zur Matura mit 17 Jahren die „Goldberg-Variationen“ vorspielte. [mehr...]

nach oben

Januar 2015

ORFEO 3 CD C 846 153 D

Mozart: Don Giovanni - Wolfgang Sawallisch

Selbst an großen Opernhäusern ist es ein besonderer Glücksfall, wenn nicht nur ein charismatischer Don Giovanni, sondern mit ihm in Mozarts gleichnamiger Oper das ganze Ensemble eine geradezu magnetische Wirkung auf das versammelte Publikum ausübt. Diese seltene Konstellation eines ungebrochen faszinierenden Titelhelden und ebenbürtiger „Objekte“ seiner Begierden ist 1973 bei den Münchner Opernfestspielen eingetreten. [mehr...]

nach oben

November 2014

ORFEO 1 CD C 887 141 B

Ferruccio Furlanetto

In der Welt der Oper gibt es für jeden Stimmtyp Rollen, die eine Bühnenkarriere im jeweiligen Fach regelrecht krönen. Für einen Bass im ernsten Genre sind solche Rollen zweifellos und passenderweise die Herrscherfiguren König Philipp II. in Verdis Don Carlo und der Zar Boris Godunow in Mussorgskis gleichnamiger Oper. Sänger, die beide Partien auf den großen Bühnen in ihr Repertoire nehmen, sind handverlesen und der italienische Bass Ferruccio Furlanetto ist einer von ihnen. [mehr...]

nach oben

Oktober 2014

ORFEO 1 CD C 873 141 A

Karol Szymanowski - Violin Concertos, Myths

Baiba Skride beherrscht nicht nur das Standardrepertoire für Solovioline virtuos und idiomatisch wie kaum eine andere – in ihrem Konzertkalender und ihrer Diskographie finden sich auch immer wieder Werke weniger bekannter Komponisten. Bei den Londoner Proms spielte sie 2013 mit dem Oslo Philharmonic Orchestra unter der musikalischen Leitung von Vasily Petrenko das 1. [mehr...]

nach oben

September 2014

Salzburger Festspieldokumente 2014

Wie jedes Jahr erinnern auch die diesjährigen Salzburger „Festspieldokumente“ bei Orfeo an prägende Künstler der Festivalgeschichte. An erster Stelle ist hier wohl Claudio Abbado zu nennen, der im Januar 2014 gestorben ist, und nicht nur am Pult der Berliner und Wiener Philharmoniker viele Konzerte und Opernabende an der Salzach geleitet hat, sondern auch internationale Jugendorchester bei den Festspielen zu rauschenden Erfolgen führte. [mehr...]

nach oben

August 2014

ORFEO 3 CD C 888 143 D

Richard Wagner - Tannhäuser

Wie so häufig in Besetzungen, die Wieland Wagner maßgeblich verantwortet hat, sind dabei lyrischere Stimmen im Einklang mit einer differenzierten, psychologisch genauen Rollengestaltung zu vernehmen – was besonders eben am Beispiel von Victoria de los Angeles als sehr liedhaft gesungener Elisabeth deutlich wird. [mehr...]

nach oben

Juni 2014

ORFEO 3 CD C 726 143 D

Raphael Kubelík

Der Rang von Rafael Kubelík als einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts rührt nicht nur von seinen Interpretationen am Pult der großen Orchester von Berlin, Chicago oder München her. Eine Reihe von interessanten Aufnahmen mit Kubelík entstand zu Beginn der 60er Jahre, als er das Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester dirigierte. [mehr...]

nach oben

Juni 2014

ORFEO 1 CD C 762 141 A

Johann Nepomuk Hummel - Septette

Seit Jahrzehnten zählt das Consortium Classicum zu den herausragenden Ensembles für Kammermusik in variablen Besetzungen. Von neuem zeigt dies die aktuelle Veröffentlichung von Klavierseptetten Johann Nepomuk Hummels (1778–1837), an der noch Dieter Klöcker, der 2011 verstorbene Gründer des Consortium Classicum, beteiligt war. [mehr...]

nach oben

Mai 2014

ORFEO 2 CD C 886 142 I

Richard Strauss - Elektra

Mit Elektra hat sich Richard Strauss 1909 endgültig, nach dem Skandal-Erfolg der Salome, als führender deutscher Opernkomponist seiner Generation etabliert. Bis heute wird die Musik, die Strauss hier (erstmals auf Grundlage eines Textes von Hugo von Hofmannsthal) geschaffen hat, in ihrer radikalen Ausdrucksgewalt als beispielhaft für die Moderne angesehen. [mehr...]

nach oben

April 2014

ORFEO 1 CD C 855 141 A

Dvořák - The Cello Works

Das Cellokonzert h-Moll von Antonín Dvořák ist eines der absoluten Meisterwerke seiner Gattung. Selbstverständlich nimmt jeder Cellist von Weltrang dieses Stück gerne in sein Repertoire auf; so auch Daniel Müller-Schott, der damit 2014 in den größten Konzertsälen Europas und im Lincoln Center von New York zu erleben ist. [mehr...]

nach oben

März 2014

ORFEO 1 CD C 878 141 A

Andris Nelsons - Richard Strauss

Im Jahr von Richard Strauss’ 150. Geburtstag ist es naheliegend, dass das City of Birmingham Symphony Orchestra unter Andris Nelsons „nachlegt“ – nachdem bereits die Einspielungen von Ein Heldenleben (Orfeo C 803 091) und Eine Alpensinfonie (C 833 111) zu den erfolgreichsten und mehrfach preisgekrönten Aufnahmen der letzen Jahre zählen. Diesmal sind es die früheren Tondichtungen, die Nelsons als Music Director des CBSO eingespielt hat: Don Juan, Till Eulenspiegels lustige Streiche und Also sprach Zarathustra. [mehr...]

nach oben

Februar 2014

ORFEO 1 CD C 885 141 A

Krassimira Stoyanova - Giuseppe Verdi

Gerade eben ist das Jahr von Giuseppe Verdis 100. Geburtstag zu Ende gegangen, doch sind Spielplan-Präsenz und Beliebtheit dieses Opernkomponisten nicht an Jubiläen gebunden. Eine der heute renommiertesten Verdi-Sängerinnen ist Krassimira Stoyanova, die nun ihr neuestes Recital mit Arien aus Verdi-Partien vorlegt. [mehr...]

nach oben

Januar 2014

ORFEO 3 CD C 876 133 D

Verdi: Don Carlo

Verdis Don Carlo gehört zu den wenigen Opern, die Herbert von Karajan mehrere Jahrzehnte hindurch dirigiert hat: so in den 50er, 70er und 80er Jahren bei den Salzburger Festspielen, wie auch 1979/80 in seiner eigenen, von Salzburg nach Wien „importierten“ Inszenierung. Im Live-Mitschnitt vom Mai 1979 aus der Wiener Staatsoper ist Karajans Don Carlo-Dirigat nun in einer absoluten Traum-Konstellation zu hören. [mehr...]

nach oben

November 2013

ORFEO 2 CD C 861 132 I

Verdi - Ernani

Unter den frühen Opern von Giuseppe Verdi ragt Ernani heraus. Wie später für Rigoletto greift der Komponist hier auf eine Dramenvorlage von Victor Hugo zurück, die trotz (oder gerade aufgrund) einer überdrehten Handlung spannungs- und temperamentvollste Musik inspiriert hat. [mehr...]

nach oben

Oktober 2013

ORFEO 4 CD C 877 134 I

Irmgard Seefried - Recordings 1944-67

Obwohl sich der Todestag von Irmgard Seefried am 23. November 2013 schon zum 25. Mal jährt, ist die große Kunst dieser Sopranistin in der Oper, im Konzert und im Liedgesang Kennern noch sehr präsent. [mehr...]

nach oben

September 2013

Salzburger Festspieldokumente 2013

Anforderungen des Festspielbetriebs muten mitunter paradox an: Herausragende Künstler werden gerne immer wieder verpflichtet; zugleich soll aber die Einzigartigkeit ihrer Leistungen durch die Wiederholung entwertet werden [mehr...]

nach oben

August 2013

ORFEO 2 CD C 879 132 I

Richard Wagner

Wie die Zeit vergeht: Schon dreizehn Jahre ist es her, dass Christian Thielemann im Jahr 2000 mit den Meistersingern seinen viel umjubelten Einstand auf dem Grünen Hügel gegeben hat. Dass im Festspielhaus ausgerechnet dieses Stück kontrapunktisch dermaßen durchhörbar dirigiert werden kann, war für Publikum und Presse eine gleichermaßen verblüffende wie begeisternde Erfahrung. [mehr...]

nach oben

August 2013

ORFEO 1 DVD-Video D 874 131 V

Andris Nelsons - Genius On Fire

Gleichmut gibt es von Andris Nelsons nicht: Schon als Kind übt er Trompete, bis er blutige Lippen hat; als Jugendlicher studiert er Gesang, macht Taekwondo, wird Orchester-Trompeter und ist mit 24 Jahren Generalmusikdirektor der Lettischen Nationaloper in Riga. Sieben Jahre später wird er vom City of Birmingham Symphony Orchestra zum Chefdirigenten gewählt. [mehr...]

nach oben

Juli 2013

ORFEO 1 CD C 854 131 A

Robert Schumann - Violinkonzerte • Phantasie

Beim Anhören der neuen CD mit Baiba Skride dürfte nicht leicht zu verstehen sein, warum es die Musikwelt mit Robert Schumanns Schaffen für Violine und Orchester so lange nicht gut gemeint hat. [mehr...]

nach oben

Mai 2013

ORFEO 1 CD C 875 131 B

Wagner - Die Walküre 1. Aufzug

In Richard Wagners Ring-Tetralogie nimmt der 1. Aufzug der Walküre eine Sonderstellung ein [mehr...]

nach oben

April 2013

ORFEO 3 CD C 862 133 D

Richard Wager - Lohengrin

Das vollständige Gelingen einer Aufführung von Richard Wagners Lohengrin hängt stark vom „bösen“ Paar ab, das dem Schwanenritter und der von ihm beschützten Elsa gegenübersteht. Bei der musikalisch umjubelten Premiere 1965 an der Wiener Staatsoper machte Christa Ludwig als Ortrud deutlich, warum Wagner selbst diese Figur als „furchtbar großartig“ bezeichnet hat. [mehr...]

nach oben

März 2013

ORFEO 1 CD C 865 131 A

Verdi - Piotr Beczala

Das Jahr des 200. Geburtstags von Giuseppe Verdi begeht der weltweit gefragte Tenor Piotr Beczala mit einer Zusammenstellung von Höhepunkten, unter anderen aus Partien, mit denen er auf den großen Opernbühnen seit Jahren Furore macht. [mehr...]

nach oben

Februar 2013

ORFEO 18 CD C 834 118 Y

Wilhelm Furtwängler - Wiener Philharmoniker - Wiener Konzerte 1944 - 1954

Neben Berlin ist Wien die Musikstadt, zu der Wilhelm Furtwängler als Dirigent in der engsten künstlerischen Beziehung stand. Mit den Wiener Philharmonikern ist unter seiner Leitung eine ganze Reihe von Rundfunkaufnahmen entstanden, die unter der Obhut vom Furtwängler-Spezialisten Gottfried Kraus bei Orfeo nun erstmals sorgfältig ediert und auf 18 CDs zusammengestellt worden sind. [mehr...]

nach oben

Januar 2013

ORFEO 1 CD C 851 121 B

Bayreuther Festspiele 1954

Beethovens 9. Symphonie ist bis heute das einzige Werk, das nicht zum Kanon von Richard Wagners „Bayreuther Zehn“ gehört, und das doch auf dem Grünen Hügel aufgeführt worden ist. [mehr...]

nach oben

Januar 2013

ORFEO 2 CD C 788 122 B

Sergiu Celibidache zählt zu den herausragenden und eigenwilligsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. [mehr...]

nach oben

November 2012

ORFEO 1 CD C 852 121 A

Quasi seit dem Beginn seiner Dirigentenausbildung ist Andris Nelsons nicht nur mit der Tradition der russischen, sondern auch speziell der sowjetischen Musik vertraut – studierte er doch u.a. in St. Petersburg bei Alexander Titow und bei Mariss Jansons [mehr...]

nach oben

November 2012

ORFEO 1 CD C 847 121 A

Nach den Cello-Suiten von Benjamin Britten erkundet Daniel Müller-Schott weiter Repertoiregebiete, die auf dem legendären Mstislaw Rostropowitsch zurückgehen. So ist die Symphony for Cello and Orchestra von Britten das erste größere Werk nach der Cello-Sonate von 1961, zu dem Rostropowitsch den englischen Komponisten inspiriert hat. [mehr...]

nach oben

Oktober 2012

ORFEO 1 CD C 859 121 A

Piano Duets - Christina & Michelle Naughton

Seit ihrem Debüt als Klavierduo 2008 sorgen die Zwillingsschwestern Christina und Michelle Naughton weltweit für Furore auf den Konzertpodien. [mehr...]

nach oben

September 2012

Salzburger Festspieldokumente 2012

So spektakulär und dem internationalen Starwesen verpflichtet die Salzburger Festspiele sind, zeichnen sie sich immer auch durch Kontinuität aus. [mehr...]

nach oben

August 2012

ORFEO 1 CD C 848 121 A

Puccinis Suor Angelica zählt zu den „Schmerzenskindern“ des Komponisten. Im Rahmen der New Yorker Uraufführung von Il trittico kam dieses Mittelstück gegen die zwei anderen, dramatisch wirkungsvolleren Einakter des Operntriptychons nicht an. [mehr...]

nach oben

Juli 2012

ORFEO 2 CD C 845 122 I

Noch in den 70er Jahren war es in den ganz großen deutschen Opernhäusern keine Selbstverständlichkeit, dass die gespielten Werke in der Originalsprache gesungen wurden. [mehr...]

nach oben

Juli 2011

ORFEO 1 CD C 858 121 A

Die Vier letzten Lieder haben sich seit ihrer Uraufführung 1950, wenige Monate nach dem Tod des Komponisten, als eines der beliebtesten Werke von Richard Strauss etabliert. Zum letzten Mal stellte der Komponist in diesen Liedern seine Fähigkeit unter Beweis, wie wohl kein Zweiter große melodiöse Bögen für die Sopranstimme schreiben zu können. [mehr...]

nach oben

Mai 2012

ORFEO 1 CD C 849 121 A

Nachdem sie in ihrer vorangegangenen Orfeo-CD hochromantische Violinwerke von Brahms aufgenommen hat, legt Baiba Skride als nächste Einspielung nun zwei Violinkonzerte des 20. Jahrhundert vor, deren Komponisten im Rückgriff auf die überlieferten Formmodelle höchst individuelle Wege beschritten haben. [mehr...]

nach oben

April 2012

ORFEO 3 CD C 856 123 D

Nachdem Herbert von Karajan 1964 die Direktion der Wiener Staatsoper abgegeben hatte, ließ er sich wieder im Mai 1977 für ein paar Vorstellungen im Haus am Ring gewinnen. Nach einer Neueinstudierung von Verdis Il trovatore folgte nur zwei Abende später Mozarts Le nozze di Figaro, als Übernahme von den Salzburger Festspielen. [mehr...]

nach oben

März 2012

ORFEO 1 CD C 853 121 A

Dans la Nuit

... „in die Nacht“ geht Nicola Jürgensen, die neben ihren solistischen Konzertauftritten mit vielen wichtigen Orchestern Europas auch als Kammermusikerin schon bei bedeutenden internationalen Festivals gastiert hat. Mit Matthias Kirschnereit am Flügel hat sie das Programm "Dans la nuit" eingespielt [mehr...]

nach oben

März 2012

ORFEO 2 CD C 836 112 B

Bedrich Smetana - Má Vlast

Zwar stand er unter den Dirigenten des 20. Jahrhunderts nie in der vordersten Reihe der Festspiel- und Plattendirigenten, doch kommt Lovro von Matacic (1899–1985) in Profil und Kompetenz den modernen Pultstars gleich. [mehr...]

nach oben

Februar 2012

ORFEO 1 CD C 815 121 A

Miroslav Kultyshev - Edvard Grieg

Es ist in mehrerlei Hinsicht stimmig, dass der junge russische Klaviervirtuose Miroslav Kultyshev nach seiner Aufnahme der Études d’exécution transcendante von Franz Liszt bei Orfeo nun eine Einspielung des a-Moll-Klavierkonzerts op. 16 von Edvard Grieg vorlegt [mehr...]

nach oben

Januar 2012

ORFEO 2 CD C 857 122 I

Edita Gruberova

Wenn Opernbegeisterte eine Sängerin zum Koloratursopran par excellence küren müssten, würde unweigerlich der Name von Edita Gruberova fallen. [mehr...]

nach oben

November 2011

ORFEO 2 CD C 828 112 A

Johann Sebastian Bach - Klavierkonzerte BWV 1052-1058

Als hervorragender Interpret von Werken Johann Sebastian Bachs ist Konstantin Lifschitz längst etabliert. Nach dem Musikalischen Opfer BWV 1079 und der Kunst der Fuge BWV 1080 setzt der Pianist bei ORFEO nun die Reihe seiner Bach-Interpretationen mit den sieben Klavierkonzerten BWV 1052–1058 fort. [mehr...]

nach oben

November 2011

ORFEO 2 CD C 817 112 I

Richard Strauss: Ariadne auf Naxos

Manche Aufführungen der Wiener Staatsoper können regelrechten Modellcharakter für ein bestimmtes Werk beanspruchen. Dazu zählt die Neuinszenierung von Richard Strauss' Ariadne auf Naxos, die vor 35 Jahren, im November 1976 herauskam. [mehr...]

nach oben

Oktober 2011

ORFEO 2 CD C 816 112 I

Giuseppe Verdi - La Traviata

Zu den schönsten Pflichten und gleichzeitig größten künstlerischen Risiken für eine erste Bühne wie die Wiener Staatsoper gehören Neuproduktionen aus dem Kernrepertoire. So konnte das Haus allein in seiner Nachkriegsgeschichte 1971 bereits auf über 200 Vorstellungen von Giuseppe Verdis La Traviata zurückblicken, als eine Neuinszenierung unter der musikalischen Leitung von Josef Krips auf dem Spielplan stand. [mehr...]

nach oben

Oktober 2011

ORFEO 1 CD C 860 111 A

Andris Nelsons - Tschaikowsky

Jüngst als „Dirigent des Jahres“ mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet, setzt Andris Nelsons nun die Reihe seiner hoch gelobten Aufnahmen mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra im Allgemeinen und die des symphonischen Schaffens von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky im Besonderen fort. [mehr...]

nach oben

August 2011

ORFEO 3 CD C 792 113 D

Antonín Dvorák: Rusalka - Franz Welser-Möst

Antonín Dvoráks Rusalka bei den Salzburger Festspielen 2008 war eine außergewöhnliche Opern-Produktion, sogar für den künstlerisch hohen Standard des Festivals. [mehr...]

nach oben

August 2011

ORFEO 1 CD C 797 111 B

Pressekonferenz CD Präsentation David Afkham 27. Juli 2011

Aus der jüngsten Generation von Dirigenten, die international Furore machen, ragt David Afkham unter mehreren Gesichtspunkten heraus. [mehr...]

nach oben

Juli 2011

ORFEO 1 CD C 830 111 A

Slavic Opera Arias - Krassimira Stoyanova

International bekannt geworden ist sie in zentralen Sopranpartien des italienischen und französischen Opernrepertoires, aber Krassimira Stoyanova ist auch im slawischen Fach zuhause. [mehr...]

nach oben

Mai 2011

ORFEO 2 CD C 829 112 A

Baiba Skride

Baiba Skride ist nicht nur eine der begehrtesten Künstlerinnen, wenn es für den Solopart eines großen Violinkonzertes eine adäquate Besetzung zu finden gilt. Sie ist auch auf dem Gebiet der Kammermusik eine viel geschätzte Partnerin. [mehr...]

nach oben

Mai 2011

ORFEO 1 CD C 835 111 A

Britten - The Cello Suites

Ein Werk von Benjamin Britten gewidmet zu bekommen, war unter Interpreten klassischer Musik des 20. Jahrhunderts äußerst begehrt. Wenn einem Künstler gleich ein ganzer Zyklus zugeeignet ist, so lässt sich schon von einer ganz großen Ausnahmeerscheinung sprechen. [mehr...]

nach oben

April 2011

ORFEO 2 CD C 812 112 I

Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Lange hat es gedauert, bis an der Wiener Staatsoper die Premiere der ersten Fassung von Dmitri Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk zu erleben war. Erst 2009 war dieses zentrale Werk des 20. Jahrhunderts im Haus am Ring in der Originalsprache und ohne die mildernden Eingriffe zu hören. [mehr...]

nach oben

April 2011

ORFEO 1 CD C 738 111 A

Antonio Salieri - Harmoniemusiken

Längst ist Antonio Salieri gegenüber den zahlreichen Legenden rehabilitiert, die sich bis zur Verleumdung um seinen Namen ranken. Mit seinem angeblichen Konkurrenten Mozart verbindet ihn sogar vielerlei, betrachtet man das Schaffen beider für die Opernbühne. [mehr...]

nach oben

März 2011

ORFEO 2 CD C 811 112 I

Tschaikowsy: Pique Dame

Im Gegensatz zu Eugen Onegin führen die anderen Opern Tschaikowsky eher ein Schattendasein im Repertoire. Nur für sein vorletztes Musikdrama Pique Dame, ebenfalls nach einer Vorlage von Alexander Puschkin, kann in den letzten Jahrzehnten auf eine kontinuierliche Aufführungstradition zurückgeblickt werden. [mehr...]

nach oben

Februar 2011

ORFEO 1 CD C 833 111 A

Andris Nelsons: Richard Strauss

Mit seiner Alpensinfonie hat Richard Strauss regelrecht zum kalauernden Wortspiel eingeladen, ein dem Titel gemäßes Gipfelwerk der Programmmusik komponiert zu haben. [mehr...]

nach oben

Februar 2011

ORFEO 1 CD C 752 111 A

Arabella Steinbacher

Das D-Dur-Violinkonzert op. 77 von Johannes Brahms zählt für Interpreten und Publikum gleichermaßen zu den schönsten Herausforderungen der Gattung. Arabella Steinbacher gab damit im Dezember 2007 ihren Einstand im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, wo der Komponist selbst am Dirigentenpult gestanden ist. [mehr...]

nach oben

Januar 2011

ORFEO 2 CD C 683 102 I

Anton Dermota

Gibt es ein solches Phänomen heute noch und wenn ja, wo? Der in Slowenien gebürtige Tenor Anton Dermota war nicht nur gut ein halbes Jahrhundert Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, sondern auch ein weltweit gefeierter Meister des Bühnen- und Konzertgesangs. [mehr...]

nach oben

November 2010

ORFEO 1 CD C 832 101 A

Tchaikovsky - Andriss Nelsons

Zum zweiten Mal nach der ersten gemeinsamen Aufnahme für Orfeo präsentieren sich das City of Birmingham Symphony Orchestra und sein music director Andris Nelsons mit Werken von Tschaikowksy. [mehr...]

nach oben

Oktober 2010

ORFEO 2 CD C 802 102 A

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Zwar kann sich Konstantin Lifschitz bei einem so „einmalig offenen“ Œuvre wie der Kunst der Fuge eine einzige, Maßstab setzende Interpretation nicht vorstellen. Wer Lifschitz’ neue Einspielung des Zyklus hört, dürfte ihm aber umgehend einen der vorderen Plätze in der Anwartschaft darauf reservieren. [mehr...]

nach oben

Oktober 2010

ORFEO 2 CD C 813 102 I

Ludwig van Beethoven: Fidelio

Zu den Opernabenden, die das Prädikat „historisch“ verdient haben, zählt Beethovens Fidelio am 5. November 1955 in der Wiener Staatsoper allein schon deshalb, weil dies die erste Aufführung war, über der sich nach dem Zweiten Weltkrieg im wiedererrichteten Haus am Ring der Vorhang hob. [mehr...]

nach oben

September 2010

Salzburger Festspieldokumente 2010

Facettenreich im Repertoire, wie es die Salzburger Festspiele seit jeher sind, präsentiert sich auch die Edition SALZBURGER FESTSPIEL-DOKUMENTE im Jahr 2010. Jubilare des Jahres prägen die Reihe auf der Komponisten- ebenso wie auf der Interpretenseite. [mehr...]

nach oben

August 2010

ORFEO 13 CD C 809 113 R

Der Ring des Nibelungen

Nur ein Jahr lang ist er bei den Bayreuther Festspielen aufgetreten: Clemens Krauss, Dirigent mehrerer Richard-Strauss-Uraufführungen und auf dem Höhepunkt seiner Karriere federführend an der Bayerischen und der Wiener Staatsoper sowie bei den Salzburger Festspielen. [mehr...]

nach oben

Juli 2010

ORFEO 3 CD C 805 103 D

Charles Gounod: Faust

Gounods Faust wurde im Jahr 2009 nach der Premierenserie zu einem Ereignis, einem regelrechten Sängerfest, das zugleich stilistisch und idiomatisch unanfechtbar vom Dirigenten Bertrand de Billy am Pult des Orchesters der Wiener Staatsoper zum triumphalen Publikumserfolg geführt wurde. [mehr...]

nach oben

Juli 2010

ORFEO 1 CD C 814 101 A

Piotr Beczala: Slavic Opera Arias

Im italienischen und französischen Fach ist Piotr Beczala bereits an allen großen Opernhäusern dieser Welt von Publikum und Presse gefeiert worden. [mehr...]

nach oben

Juni 2010

ORFEO 1 CD C 789 101 B

Lucia Popp

Nicht nur an der Bayerischen Staatsoper, war Lucia Popp Jahrzehnte lang ein absoluter Publikumsliebling. Neben ihren großen Opernrollen pflegte sie stets ein umfangreiches Konzert- und Liedrepertoire [mehr...]

nach oben

Juni 2010

ORFEO 2 CD C 806 102 I

Mirella Freni

Mirella Freni, die vor wenigen Wochen ihren 75. Geburtstag feierte, gehört zu den absoluten Ausnahmeerscheinungen aus dem Ursprungsland der Oper Italien. [mehr...]

nach oben

Juni 2010

ORFEO 2 CD C 810 102 A

Dietrich Fischer-Dieskau: Johannes Brahms

Es ist müßig, bei einem Künstler wie Dietrich Fischer-Dieskau, der sich mit so vielen Komponisten auseinandergesetzt und (erfolgreich) auf ihr Schaffen aufmerksam gemacht hat, Johannes Brahms einen Sonderplatz einzuräumen. [mehr...]

nach oben

Juni 2010

ORFEO 1 CD C 750 101 A

Felix Mendelssohn: Works for Cello and Piano

Dass Kammermusik eine intime Form ist, weiß man. Im besonderen Fall jener unter Beteiligung des Violoncellos von Felix Mendelssohn war sie bereits bei der Komposition familiär motiviert. Sein jüngerer Bruder Paul war offenbar ein guter Cellist. [mehr...]

nach oben

Mai 2010

ORFEO 9 CD C 808 109 L

Friedrich Gulda - Beethoven

Das Auftauchen einer neuen dritten Gesamtaufnahme der Beethoven-Sonaten von Friedrich Gulda – der ersten von drei – darf als Sensation gelten. [mehr...]

nach oben

April 2010

ORFEO 2 CD C 717 102 H

Robert Schumann - Die Symphonien

Im Schatten des Komponisten für Klavier(lied) Robert Schumann steht noch immer der Symphoniker... [mehr...]

nach oben

April 2010

ORFEO 2 CD C 787 102 I

Nicolai - Die Lustigen Weiber von Windsor

Hans Knappertsbusch hat, zumal in München, ein weitaus breiter gefächertes Repertoire dirigiert, als es sein singulärer Ruf bei Bruckner, Wagner und Strauss bisweilen vermuten lässt. Auch der romantischen Spieloper Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai (nach William Shakespeare) hat Knappertsbusch im Prinzregententheater seinen Stempel aufgedrückt. [mehr...]

nach oben

März 2010

ORFEO 1 CD C 804 101 A

Andris Nelsons - Igor Stravinsky

Nach Richard Strauss steht nun mit Igor Strawinsky ein weiterer Klassiker des 20. Jahrhunderts im Zentrum der dritten Einspielung des City of Birmingham Symphony Orchestra mit seinem Music Director Andris Nelsons. [mehr...]

nach oben

März 2010

ORFEO 1 CD C 751 101 A

Peter von Winter

Mit dem Komponisten Peter von Winter ist die Nachwelt nicht gnädig verfahren: zu Lebzeiten als Wunderkind, Mitglied des Mannheimer Hoforchesters und im Anschluss an dessen Übersiedlung nach München dort Kapellmeister, sind Winters Werke heute so gut wie vergessen. [mehr...]

nach oben

Februar 2010

ORFEO 2 CD C 784 102 I

Verdi: Luisa Miller

Lange, über 120 Jahre hat es gedauert, bis Wiens Opernfreunde Giuseppe Verdis Luisa Miller in der italienischen Originalsprache erleben konnten. Erst im Januar 1974 war es so weit... [mehr...]

nach oben

Januar 2010

ORFEO 1 CD C 764 091 A

Gottfried von Einem (1918-1996)

Der Kritik an vielen Komponisten des 20. Jahrhunderts, jeweils innerhalb ihrer stilistischen Schule die persönliche(n) Note(n) eingebüßt zu haben, kann als Vorwurf gegenüber Gottfried von Einem nicht erhoben werden. Zeitlebens hielt er an der Tonalität fest [mehr...]

nach oben

Januar 2010

ORFEO 2 CD C 786 102 I

Albert Lortzing: Der Wildschütz

Im Vergleich mit der französischen Opéra comique hat die deutsche Spieloper keinen leichten Stand im Repertoire. [mehr...]

nach oben

Dezember 2009

ORFEO 1 CD C 803 091 A

Andris Nelsons - Richard Strauss

Das Heldenleben zählt zu den brillantesten, eventuell aber auch (zumal beim ersten Hören) ein wenig sperrigen Tondichtungen von Richard Strauss an der Schwelle zum 20. Jahrhundert. [mehr...]

nach oben

November 2009

ORFEO 1 CD C 598 091 B

Irmgard Seefried

Heute würde man sie wohl unter der Bezeichnung der sängerischen „Allrounderin“ vermarkten: Zum einen war Irmgard Seefried eine gefeierte Opernsängerin... [mehr...]

nach oben

November 2009

ORFEO 2 CD C 785 092 I

Bedrich Smetana: Die verkaufte Braut

Die Aufführungsgeschichte von Bedrich Smetanas Verkaufter Braut erhielt in Wien einen wesentlichen Impuls. Hier feierte die Oper anlässlich der Weltausstellung 1892 ihren internationalen Durchbruch. [mehr...]

nach oben

Oktober 2009

ORFEO 1 CD C 760 091 A

Petra Maria Schnitzer • Peter Seiffert: Richard Wagner

Es hieße wahrlich Eulen nach Athen tragen, würde man Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert in ausschweifenden Worten als das romantische Traumpaar schlechthin für Richard Wagners Musikdramen vorstellen. [mehr...]

nach oben

Oktober 2009

ORFEO 3 CD C 763 093 D

Felix Mendelssohn – The Complete String Symphonies

Dem Sprichwort nach ist bekanntlich kein Meister vom Himmel gefallen. Dem mag man freilich kaum glauben, wenn dieser Meister seine genialen Züge schon in so zartem Alter offenbart wie Felix Mendelssohn. [mehr...]

nach oben

Oktober 2009

ORFEO 2 CD C 783 092 I

Giuseppe Verdi: Falstaff

Giuseppe Verdis Falstaff, die letzte Oper des Meisters aus Busseto, gehört zu den facettenreichsten (und sich wohl deshalb erst beim mehrmaligen Hören erschließenden) Partituren der Musikdramatik. [mehr...]

nach oben

Oktober 2009

ORFEO 1 CD C 781 091 A

Daniel Müller-Schott: Schumann - Strauss - Volkmann - Bruch

Der romantischen und spätromantischen Konzertliteratur für das Violoncello als Soloinstrument hat sich Daniel Müller-Schott für seine neueste CD verschrieben: ein Erkundungsgang, der neben Bekanntem auch (Wieder-)Entdeckenswertes zutage fördert. [mehr...]

nach oben

September 2009

ORFEO 1 CD C 597 091 B

Hilde Konetzni, Josef Krips: Lieder

Die Aufnahmebedingungen hätten kaum dramatischer sein können: Mitten im Kriegswinter 1942/43 spielte die jugendlich-dramatische Sopranistin Hilde Konetzni ein romantisches Liedprogramm ein – mit Josef Krips als Begleiter und Mentor. [mehr...]

nach oben

September 2009

ORFEO 1 CD C 801 091 B

George London

Es ist kein Einzelfall, wohl aber bleibt es eine wohltuende Seltenheit, dass der jeweils führende Heldenbariton seiner Generation auch ein Meister der „kleinen“, subtilen Liedform ist. [mehr...]

nach oben

August 2009

Salzburger Festspieldokumente 2009

Auch im Sommer 2009 wartet die Reihe der Salzburger Festspieldokumente, in der seit 1992 bei Orfeo besonders denkwürdige Auftritte und Interpretationen der Festspiele auf CD erscheinen, wieder mit mehreren Neuveröffentlichungen aus verschiedenen Sparten auf. [mehr...]

nach oben

August 2009

ORFEO 2 CD C 692 092 I

Gemeinsame Pressekonferenz von ORFEO und den Bayreuther Festspielen am 8. August 2009 in Bayreuth

Nur in einem Jahr hat Hans Knappertsbusch den Fliegenden Holländer auf dem Grünen Hügel dirigiert, und außerordentlich mutet die Eröffnungsvorstellung der Festspiele 1955 auch in der Rückschau an [mehr...]

nach oben

Juli 2009

ORFEO 1 CD C 642 091 A

Auf seinen Englandreisen zwischen 1791 und 1795 erfreute sich Joseph Haydn nicht nur wachsender Popularität, sondern kam auch auf den Geschmack, was das Arrangieren diverser Volkslieder Großbritanniens anbelangte. Zum Haydn-Jubiläum ist nun eine Auswahl der schottischen Lieder mit Julie Kaufmann auf CD erhältlich. [mehr...]

nach oben

Juli 2009

ORFEO 1 CD C 779 091 A

Adrianne Pieczonka

Der Terminkalender von Adrianne Pieczonka in den nächsten Monaten macht es deutlich: Längst ist die in aller Welt gefeierte Wagner- und Strauss-Interpretin auch international gefragt im italienischen Fach. [mehr...]

nach oben

Juni 2009

ORFEO 1 CD C 778 091 A

Arabella Steinbacher

Selten ergibt sich eine dermaßen stimmige Konstellation, die dann auch noch künstlerisch so überragend genutzt wird: zwei Werke, die auf ganz unterschiedliche Weise die Gattung des Violinkonzertes revolutioniert haben, mit einer Solistin und einem Dirigenten der jungen Generation. [mehr...]

nach oben

Juni 2009

ORFEO 1 CD C 780 091 A

de [mehr...]

nach oben

Mai 2009

ORFEO 2 CD C 761 092 A

Felix Mendelssohn - Early Concertos for Violin and Piano

Jugend und Reife – das könnte das Motto der ersten neuen Orfeo-Einspielung zum Mendelssohn-Jahr 2009 mit dem Stuttgarter Kammerorchester und seinem Chefdirigenten Michael Hofstetter sein. [mehr...]

nach oben

Mai 2009

ORFEO 1 CD C 782 091 A

Simona Saturová - Haydn Arias

Auf den Konzertpodien hat sich Simona Saturová weltweit bereits mit ihrem kristallklaren, äußerst beweglichen Sopran etabliert... [mehr...]

nach oben

Mai 2009

ORFEO 1 CD C 770 091 B

Waldemar Kmentt

Er war schon 1955 als Jaquino dabei, als sich in der neu erbauten Wiener Staatsoper der Vorhang zur Wiedereröffnung mit Beethovens Fidelio hob. [mehr...]

nach oben

April 2009

ORFEO 2 CD C 777 082 H

Dvorák: Die Teufelskäthe

Nach der MIDEM Classical Award-prämierten Gesamtaufnahme von Král a uhlír („König und Köhler“) erscheint mit Cert a Kaca, der „Teufelskäthe“, nun eine weitere Folge im Dvorák-Opernzyklus unter der musikalischen Leitung von Gerd Albrecht und mit dem WDR Sinfonieorchester Köln. [mehr...]

nach oben

März 2009

ORFEO 2 CD C 767 092 I

Puccini - Madama Butterfly

Puccinis Madama Butterfly, die bei ihrer Uraufführung an der Mailänder Scala im Jahr 1904 ein totaler Misserfolg gewesen war, ist seitdem immer für einen großen Opernabend gut. [mehr...]

nach oben

März 2009

ORFEO 3 CD C 768 093 D

Puccini - Il Trittico

Puccinis drei Einakter Il Trittico sind selten geschlossen an einem Opernabend zu erleben. Meistens wird das Satyrspiel Gianni Schicchi ‚ausgekoppelt’ und mit anderen Kurzstücken kombiniert. [mehr...]

nach oben

Februar 2009

ORFEO 1 CD C 673 091 A

Baermann - Mendelssohn

Heinrich Baermann und sein Sohn Carl gehörten mit ihrer Klarinettenkunst zu den großen, europaweit gefeierten Virtuosen des 19. Jahrhunderts. Auf ihre Freundschaft mit Felix Mendelssohn gehen zudem dessen zwei Konzertstücke op. 113 und 114 zurück... [mehr...]

nach oben

Februar 2009

ORFEO 5 CD C 725 085 R

Sergiu Celibidache

Der Ruf des radikalen Dirigentengenies, das wie niemand sonst seine Musikauffassung ohne Konzessionen im Orchester durchzusetzen verstand, haftet Sergiu Celibidache (1912–1996) bis heute an; und zwar nicht nur an seiner frühen Wirkungsstätte in Berlin und seiner letzten Station in München... [mehr...]

nach oben

Januar 2009

ORFEO 1 CD C 685 091 B

Lisa Della Casa

Obwohl bis heute keine Sängerin an der Wiener Staatsoper – und darüber hinaus – so stark mit der Titelpartie in Strauss’ Arabella identifiziert wird, sollte Lisa Della Casa keineswegs auf diese Rolle reduziert werden. [mehr...]

nach oben

Januar 2009

ORFEO 1 CD C 759 081 A

Miroslav Kultyshev

Der russische Pianist Miroslav Kultyshev war von Kindertagen an ein Ausnahmetalent und ist heute, noch nicht Mitte zwanzig, Gast auf den großen internationalen Konzertpodien. [mehr...]

nach oben

Januar 2009

ORFEO 1 CD C 735 091 B

Ingrid Bjoner

Die 2006 verstorbene norwegische Sopranistin Ingrid Bjoner ist eines der wenigen langjährigen Ensemblemitglieder der Bayerischen Staatsoper, deren Namen sowohl mit der legendären Interimsära im Prinzregententheater unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg als auch mit dem 1963 wiedereröffneten Nationaltheater in Verbindung gebracht werden. [mehr...]

nach oben

November 2008

ORFEO 2 CD C 766 082 I

Verdis Macbeth

Verdis Macbeth gehört zu den Meisterwerken des Komponisten, die erst relativ spät Eingang ins Repertoire der großen Opernhäuser gefunden hat. Bis auf den heutigen Tag ist es insbesondere schwierig, eine adäquate Besetzung für die beiden Hauptrollen zu finden. [mehr...]

nach oben

November 2008

ORFEO 1 CD C 736 081 B

David Oistrach

Anlässlich des Mozart-Jahres 1956 waren die Wiener Festwochen primär, aber nicht ausschließlich auf diesen Jahresregenten ausgerichtet. Verschiedene europäische Spitzenorchester gastierten bei dem Festival, so zum ersten Male die Leningrader Philharmonie mit ihrem Chefdirigenten Jewgeni Mrawinski. [mehr...]

nach oben

Oktober 2008

ORFEO 3 CD C 581 083 D

Der Rosenkavalier

Richard Strauss’ Rosenkavalier hat Carlos Kleiber in den berühmtesten Opernhäusern der Welt, der Mailänder Scala, der Metropolitan Opera in New York und der Wiener Staatsoper dirigiert – nirgends aber so oft wie an der Bayerischen Staatsoper in München. [mehr...]

nach oben

August 2008

Salzburger Festspieldokumente 2008

Sich dem Vergleich mit berühmten Vorgängern und Vorbildern zu stellen, war für Herbert von Karajan in seinem ersten Jahr als künstlerischer Leiter der Salzburger Festspiele beinahe Programm... [mehr...]

nach oben

August 2008

ORFEO 4 CD C 773 084 L

Salzburger Festspieldokumente 2008

1957, in seinem ersten Jahr als künstlerischer Leiter der Salzburger Festspiele, wollte Herbert von Karajan keinen Zweifel an seiner Vielseitigkeit als Dirigent aufkommen lassen... [mehr...]

nach oben

August 2008

ORFEO 3 CD C 774 083 D

Salzburger Festspieldokumente 2008

de [mehr...]

nach oben

August 2008

ORFEO 1 CD C 710 081 B

Salzburger Festspieldokumente 2008

In den unzähligen Konzertprogrammen, die Karl Böhm bei den Salzburger Festspielen und am Pult der Wiener Philharmoniker geleitet hat, finden sich, neben einigen zwangsläufigen Wiederholungen von Standard-Stücken des symphonischen Repertoires, immer wieder Überraschungen und Trouvaillen... [mehr...]

nach oben

August 2008

ORFEO 1 CD C 775 081 B

Salzburger Festspieldokumente 2008

Es ist müßig, den Ausnahmerang eines Pianisten wie Rudolf Buchbinder zu beschwören, der die Meisterschaft über sein Instrument Jahrzehnte lang, Tag für Tag bestätigt... [mehr...]

nach oben

August 2008

ORFEO 1 CD C 711 081 B

Salzburger Festspieldokumente 2008

Zu den vielen Künstlern, die nach der Emigration während des Zweiten Weltkrieges bei den Salzburger Festspielen an ihre vormaligen europäischen Karrieren anknüpften, gehört auch der Geiger Zino Francescatti... [mehr...]

nach oben

August 2008

ORFEO 2 CD C 776 082 B

Salzburger Festspieldokumente 2008

Zu den vielseitigsten Vertreterinnen der klassischen Gesangskunst zählt in den letzten zwanzig Jahren ohne Zweifel die slowenische Mezzosopranistin Marjana Lipovek... [mehr...]

nach oben

Juli 2008

ORFEO 4 CD C 753 084 L

Die Eröffnung der Bayreuther Festspiele 1968 mit den Meistersingern von Nürnberg schien zunächst durch die – erst nach der Generalprobe erfolgte – Umbesetzung der zentralen Partie des Hans Sachs unter keinem guten Stern zu stehen... [mehr...]

nach oben

Juli 2008

ORFEO 1 CD C 740 081 A

Ihre Auftritte als Desdemona in Barcelona, Wien oder Tokio haben es ebenso deutlich gemacht wie beispielsweise ihre Luisa Miller in München oder die Leonora im Trovatore in Washington: Krassimira Stoyanova hat in aller Welt eine Lücke geschlossen, die lange Zeit im Sopranfach des lirico spinto klaffte. [mehr...]

nach oben

Juni 2008

ORFEO 1 CD C 659 081 A

Mit den beiden Cellokonzerten von Dmitri Schostakowitsch hat sich Daniel Müller-Schott auf Erkundungsgang durch das Alterswerk eines Komponisten begeben, dessen hintergründiger Kompositionsstil angesichts der politischen und persönlichen Leidensstationen seines Lebenswegs besondere Herausforderungen der Interpretation in sich birgt. [mehr...]

nach oben

Juni 2008

ORFEO 2 CD C 734 082 I

Mit der Capriccio-Premiere am 7. Juni 2008 knüpft die Wiener Staatsoper an eine lange Tradition des Hauses an: Hier wird die Bühnen-Diskussion um den Vorrang von Musik oder Text in der Oper stets zwischen den Besten ihres Fachs geführt. [mehr...]

nach oben

Juni 2008

ORFEO 1 CD C 739 081 A

Die französische Kammermusik zur Zeit der Dritten Republik ist von einer ungeheuren stilistischen Vielseitigkeit geprägt. Neben klassizistischen Elementen finden sich unerwartete rhythmische Wendungen und folkloristisches Kolorit – und die „typisch“ französischen, eleganten und liedhaften Melodien. [mehr...]

nach oben

Mai 2008

ORFEO 2 CD C 757 082 I

Sie waren durchaus ein ungleiches Bühnenpaar: Sie war der hochdramatische Sopran ihrer Generation und konnte ihre enorme stimmliche Kraft über mehrere Jahrzehnte erhalten; er dagegen überwältigte als poesie- und temperamentvoller Lyriker, der mit seinen Ressourcen nicht haushielt und sich in etwas mehr als einem Jahrzehnt auf der Bühne verausgabte. [mehr...]

nach oben

April 2008

ORFEO 2 CD C 765 082 I

Bei Sängern war Joseph Keilberth ein äußerst wohlgelittener Dirigent, weil er bei jeder Opernaufführung profunde Werkkenntnis, eine über jeden Zweifel erhabene Schlagtechnik und eine rücksichtsvolle musikalische Sensibilität in die Waagschale warf. [mehr...]

nach oben

April 2008

ORFEO 1 CD C 729 081 B

Beethovens Symphonie No. 9 d-Moll gehörte seit Ende der 40er Jahre zu den Werken, mit denen sich Herbert von Karajan beim internationalen Konzertpublikum, bevor er bei den Berliner Philharmonikern 1955 die direkte Nachfolge von Wilhelm Furtwängler antrat, schnell profilieren konnte. [mehr...]

nach oben

April 2008

ORFEO 2 CD C 728 082 B

Als Konzertdirektor der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien auf Lebenszeit gelang es Herbert von Karajan Anfang der 50er Jahre immer wieder, große Vokalwerke der Musikgeschichte auf das Konzertpodium des Wiener Musikvereinssaals zu hieven. [mehr...]

nach oben

März 2008

ORFEO 1 CD C 715 081 A

Piotr Beczala – Salut

Mit Gounods Faust richtet Piotr Beczala sein „Salut an das internationale Plattenpublikum. Wohl gibt es viele Tenöre, die Fritz Wunderlich als ihr großes Vorbild bezeichnen. Aber kaum einer stellt sich dem Vergleich so demutsvoll und verantwortungsbewusst wie Piotr Beczala. [mehr...]

nach oben

März 2008

ORFEO 1 CD C 674 081 A

Durch die Beherrschung der kleinen Form zeichnet sich ein Komponist, der sich im musikalisch Großen bewährt hat, zusätzlich aus. Diese Beobachtung gilt auch für Franz Danzi (1763–1826), der an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, von der Klassik zur Romantik einen großen Einfluss auf die Entwicklung der deutschen Musikszene ausgeübt hat. [mehr...]

nach oben

März 2008

ORFEO 3 CD C 758 083 D

Christa Ludwig

Die Repertoirevielfalt, mit der Christa Ludwig über die Jahre das Wiener Opernpublikum verwöhnt und oft verblüfft hat, steht im Zentrum der Zusammenstellung von drei CDs anlässlich Christa Ludwigs 80. Geburtstags. [mehr...]

nach oben

März 2008

ORFEO 2 CD C 733 082 I

Obwohl Georges Bizets Carmen seit der Wiener Erstaufführung 1875, die den weltweiten Siegeszug dieser Oper einläutete, unzählige Male über die Bühne der Wiener Staatsoper gegangen ist, zählt die Neuproduktion vom Februar 1966 zu den ganz besonderen Aufführungen dieses Stücks im Haus am Ring. [mehr...]

nach oben

Dezember 2007

ORFEO 1 CD C 755 071 B

Teresa Stich-Randall

Wie nah und doch so fern große Persönlichkeiten und ihre Leistungen dem Opernkenner sind, machte der Tod von Teresa Stich-Randall am 17. Juli diesen Jahres überdeutlich: Der legendäre Status der Sopranistin, die zuletzt zurückgezogen in Wien lebte, rührt noch von der Ära Toscaninis beim NBC Symphony Orchestra her, als Teresa Stich-Randall mit Anfang 20 begann, die Opernwelt zu erobern. [mehr...]

nach oben

November 2007

ORFEO 1 CD C 749 071 A

Auf der Karriereleiter ist offenbar keine Stufe zu hoch für Diana Damrau: Nachdem sie im Sommer 2007 zur Bayerischen Kammersängerin ernannt worden ist, wird sie in nächster Zeit wieder verstärkt an der Metropolitan Opera von New York, die sich zu einem regelrechten Stammhaus der Sopranistin entwickelt hat, abwechselnd als Pamina und als Königin der Nacht in Erscheinung treten. [mehr...]

nach oben

November 2007

ORFEO 1 CD C 679 071 A

Das heutige Renommee von Walter Braunfels steht immer noch in keinem Verhältnis zu seiner Reputation als einer der führenden deutschen Komponisten der 20er-Jahre, neben Richard Strauss oder Franz Schreker. [mehr...]

nach oben

November 2007

ORFEO 1 CD C 676 071 A

Nach einer sechsjährigen Vorbereitungszeit, die er zum Konsultieren aller zugänglichen Ausgaben nutzte, legt Konstantin Lifschitz die spektakuläre erste komplette Einspielung von Johann Sebastian Bachs Musikalischem Opfer BWV 1079 auf einem modernen Konzertflügel vor. [mehr...]

nach oben

Oktober 2007

ORFEO 1 CD C 689 061 A

A Victorian Christmas

Charles Dickens in allen Ehren: Steht die kalte Jahreszeit einmal ins Haus, wird sich der geneigte Leser anderswo eine schöne Bescherung wünschen, als im England der Industrialisierung. [mehr...]

nach oben

Oktober 2007

ORFEO 1 CD C 724 071 B

Joseph Keilberth

Zwischenzeitlich unterschätzt, zählt Joseph Keilberth heute zu jenen Dirigenten, deren Wirken im zweiten Drittel des 20. Jahrhunderts in der jüngsten Zeit wieder mit erhöhter Aufmerksamkeit bedacht wird. Das liegt zum Großteil an den legendären Opernaufführungen. [mehr...]

nach oben

Oktober 2007

ORFEO 1 CD C 723 071 B

Hans Knappertsbusch

Über all dem, was zu Hans Knappertsbusch an Anekdoten, amüsanten und bisweilen nicht zitierfähigen Aussprüchen überliefert ist, droht man bisweilen den eminenten Musiker zu vergessen. [mehr...]

nach oben

September 2007

ORFEO 2 CD C 732 072 I

Obwohl Der Freischütz zum Standardrepertoire jedes Opernhauses im deutschen Sprachraum gehört, stand dieses Werk 1972 zum ersten Mal nach einem Vierteljahrhundert auf dem Spielplan der Wiener Staatsoper. Von einer bloß routinierten Wiedergabe der Partitur, wie sie an großen Häusern oftmals auf der Tagesordnung steht, konnte am Premierenabend keine Rede sein. [mehr...]

nach oben

September 2007

ORFEO 1 CD C 731 071 B

Insbesondere im Mozart-Fach wurde sie vor allem für die Klarheit ihres Timbres und ihre konsequent schlanke (und vor allem ,schlackenfreie‘) Stimmführung geschätzt. Darüber sollte allerdings nicht vergessen werden, dass die Akkuratheit von Gundula Janowitz keinesfalls einer emotionalen dramatischen Gestaltung im Wege stand. [mehr...]

nach oben

August 2007

Salzburger Festspieldokumente 2007

Zwei für Salzburg bedeutende Dirigentenpersönlichkeiten stehen im Mittelpunkt von Sonderveröffentlichungen. Mit George Szell und Sandór Végh erinnert ORFEOs Edition Festspieldokumente 2007 zum wiederholten Male an zwei prägende Maestri der Nachkriegszeit. [mehr...]

nach oben

August 2007

ORFEO 4 CD C 690 074 L

Als Hans Knappertsbusch 1964 die Klänge des Parsifal-Vorspiels aus dem „mystischen Abgrund“ des Bayreuther Festspielhauses steigen ließ, ahnte wohl kaum jemand, dass es die letzte Saison des 76-jährigen auf dem Grünen Hügel sein würde. [mehr...]

nach oben

Juli 2007

ORFEO 2 CD C 698 072 I

Plácido Domingo

Eine glanzvolle Wiener Verdi-Premiere aus dem Jahr 1987 dokumentiert die neu veröffentlichte Gesamtaufnahme von Otello. Plácido Domingo befindet sich hier auf dem Zenith seiner Möglichkeiten in einer seiner Paraderollen [mehr...]

nach oben

Juni 2007

ORFEO 1 CD C 730 071 B

Julia Varady

Julia Varady hat erst verhältnismäßig spät in ihrer Karriere, 1993, ihren Einstand an der Wiener Staatsoper gegeben – mit einer stürmisch bejubelten Senta in Wagners Fliegendem Holländer, bei der sie alle ihre Stärken ausspielen konnte. [mehr...]

nach oben

Juni 2007

ORFEO 3 CD C 699 073 D

Es gibt wohl keinen Superlativ mehr, zu dem noch nicht gegriffen worden wäre, um Plácido Domingo und seinen Status in der internationalen Opernwelt zu beschreiben. Einen weiteren Meilenstein in der ungebremst energievoll fortgesetzten Laufbahn des Tenors, Dirigenten und Managers markiert sein 40-jähriges Jubiläum an der Wiener Staatsoper. [mehr...]

nach oben

Juni 2007

ORFEO 1 CD C 693 071 A

So schwierig die drei Gambensonaten, BWV 1027–1029, von Johann Sebastian Bach exakt einer Schaffensperiode des Komponisten zuzuordnen sind, so reizvoll sind sie für ihre Interpreten. [mehr...]

nach oben

Mai 2007

ORFEO 1 CD C 722 071 B

Eduard Erdmann

Als dritte pianistische Trouvaille im Zuge der Veröffentlichungen aus dem WDR-Archiv gibt Regers Klavierkonzert f-Moll und die große B-Dur-Sonate von Franz Schubert eine beredtes Zeugnis von der Meisterschaft des Eduard Erdmann. [mehr...]

nach oben

Mai 2007

ORFEO 2 CD C 721 072 I

Wilhelm Kempff

Ebenfalls im Kölner Funkhaus hat Wilhelm Kempff 1956 und 1960 bekannte Glanznummern seines großen Repertoires mit der von ihm gewohnten luziden und präzisen Spielweise aufgenommen, in Kombination mit einer nie vor Studiomikrophonen wiederholten und bisher nicht verfügbaren Interpretation. [mehr...]

nach oben

Mai 2007

ORFEO 1 CD C 720 071 B

Shura Cherkassky

Nicht erst heute zählt der Westdeutsche Rundfunk zu den ersten Adressen öffentlicher Medienanstalten, innerhalb derer die klassische Musikkultur intensiv gepflegt wird. Schon in der frühen Nachkriegszeit gaben sich dort, im alten Funkhaus von Köln, hochkarätige Instrumentalisten und Dirigenten die Klinke in die Hand. [mehr...]

nach oben

Mai 2007

Salzburger Festspieldokumente 2006

Seit mittlerweile 15 Jahren erscheinen in der Edition Salzburger Festspieldokumente Mitschnitte von Höhepunkten aus acht Jahrzehnten Salzburger Festspielgeschichte, die im Archiv des Österreichischen Rundfunks aufbewahrt werden. [mehr...]

nach oben

April 2007

ORFEO 1 CD C 718 071 B

Rafael Kubelík war nicht nur einer der herausragenden Dirigenten von Konzerten und Symphonien des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, sondern setzte sich auch vehement für bedeutende zeitgenössische Kollegen ein, deren Werke im internationalen Vergleich der Konzertprogramme eher unterrepräsentiert waren. [mehr...]

nach oben

April 2007

ORFEO 1 CD C 719 071 B

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks wird am Ende seines Konzertes ebenso mit Ovationen und Komplimenten überschüttet wie sein Chef Rafael Kubelík. [mehr...]

nach oben

März 2007

ORFEO 1 CD C 558 061 A

In der Reihe edition zeitgenössisches lied finden sich auf der neuesten CD erstmals Kompositionen dreier Komponisten. Die Namen von Luigi Dallapiccola und Karl Amadeus Hartmann stehen für das Wiederaufleben der Avantgarde nach dem Zweiten Weltkrieg [mehr...]

nach oben

Februar 2007

ORFEO 2 CD C 696 072 I

Leonie Rysanek

Sie war eine Primadonna, die alle nur erdenklichen Metamorphosen einer langen und überreichen Karriere vollzogen hat. Von den aufsehenserregenden Anfangserfolgen der kaum 30-Jährigen, spektakulären Debüts an den ersten Opernadressen, durch rasch überwundene Krisen bis zu einem stetigen Wechsel ins Charakterfach hat Leonie Rysanek das Bühnenleben in vollen Zügen ausgekostet. [mehr...]

nach oben

Februar 2007

ORFEO 1 CD C 639 061 A

Anthony Spiri
Sonaten und Fantasien von Carl Philipp Emanuel Bach

Im Zuge seiner intensiven pianistischen Beschäftigung mit dem Schaffen der Bach-Familie ist Anthony Spiri seit Längerem daran gelegen, Stücke von Carl Philipp Emanuel Bach zu präsentieren, von denen viele allein schon deshalb kaum bekannt sind, weil das Notenmaterial bisher nicht in gedruckter Form, sondern nur als Reproduktion der Handschrift Bachs vorliegt. [mehr...]

nach oben

Januar 2007

ORFEO 2 CD C 697 072 I

Così fan tutte

Mit dem Namen Josef Krips verbinden nicht nur Wiener Opernfreunde eine zeitlos gültige Vorbildfunktion für die Mozartrezeption und das Ensemblewesen. Beides offenbart sich auch im bislang unzugänglichen Mitschnitt einer Così fan tutte-Neueinstudierung vom 22. September 1968 in der Wiener Staatsoper. [mehr...]

nach oben

Januar 2007

ORFEO 1 CD C 006 061 A

Herbert Blendinger: Media in vita

Man wird sich schwer tun, den Kompositionsstil von Herbert Blendinger in die gängigen Kategorien der Neuen Musik zu fassen. Obwohl er sich zur Tradition bekennt, wirken seine Werke keineswegs konventionell – im Gegenteil. [mehr...]

nach oben

Oktober 2006

ORFEO 2 CD C 684 062 I

Sena Jurinac

Noch heute und seit mehr als einem halben Jahrhundert ist Sena Jurinac ein absoluter Publikumsliebling des Wiener Staatsopern-Publikums und eine Künstlerpersönlichkeit, auf welche die Bezeichnung „lebende Legenden“ wirklich passt. Obwohl der Bühnenabschied des Ehrenmitglieds bereits 24 Jahre zurückliegt, sind die Erinnerungen an ihre großen Auftritt kein bisschen verblasst. [mehr...]

nach oben

Oktober 2006

ORFEO 1 CD C 714 061 B

Inge Borkh

Als Salome und Elektra schrieb Inge Borkh Operngeschichte und sie wird mit ihren Aufnahmen dieser Rollen auch kommende Hörer-Generationen faszinieren. Dass ihr künstlerisches Spektrum über diese beiden zentralen Partien weit hinaus ging, ist auf der vorliegenden Portrait-CD zu hören. [mehr...]

nach oben

September 2006

ORFEO 1 CD C 193 061 A

Leopold Kozeluch – Antipode Mozarts?

Viele Komponisten ander Schwelle vom Rokoko zur Wiener Klassik, die sich durch eine große stilistische Bandbreite ausgezeichnet haben, werden an Worten und Taten, nicht aber an ihren Werken gemessen. [mehr...]

nach oben

September 2006

ORFEO 1 CD C 687 061 A

Schostakowitschs Violinkonzerte im Geiste einer authentischen russischen Schule

100 Jahre nach seiner Geburt zählt Dmitri Schostakowitsch zu den meistgespielten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Unbestritten ist seine Bedeutung für die musikalische Gattung der Symphonie in der Erbfolge Gustav Mahlers wie für die des Streichquartetts nach der Zweiten Wiener Schule. [mehr...]

nach oben

September 2006

ORFEO 2 CD C 681 062 I

La forza del destino

Sind Opern des Meisters aus Busseto selbst dagegen zumeist „Selbstgänger“, tut es ihnen doch ebenfalls gut, wenn sie der Routine des Opernalltags entrissen werden, so wie La forza del destino 1960. [mehr...]

nach oben

September 2006

ORFEO 2 CD C 680 062 I

Il giuramento – Belcantogenuss pur

Es ist ein Gemeinplatz, dass jeder Theater- und Konzertabend einmalig und unwiederholbar ist, mag auch eine Serie von Vorstellungen an großen Häusern wie der Wiener Staatsoper in identischer Besetzung stattfinden. Nichtsdestoweniger gibt es Aufführungen, deren Außergewöhnlichkeit noch durch in der Vorausplanung unwägbare Faktoren mitnichten gemindert, sondern im Resultat noch gesteigert wird. [mehr...]

nach oben

Juli 2006

ORFEO 3 CD C 691 063 D

Lohengrin – der Gipfel der Romantik
Beglückende Schönheit des Gesanges

Es ist bekannt, dass Richard Wagners Gesangsideal maßgeblich am Belcanto orientiert war, mag er noch so oft gegen die italienische Oper polemisiert haben. Im Lohengrin hängt das Gelingen einer Aufführung besonders davon ab, inwieweit der Protagonist heldischen Glanz mit belcantesker Kultiviertheit zu verschmelzen vermag. Hierin gilt Sándor Kónya unter Kennern als schwer überbietbar. [mehr...]

nach oben

Juni 2006

ORFEO 1 CD C 686 061 A

Geradezu schwerelos und selbstverständlich im Ausdruck hat Arabella Steinbacher mit ihrer viel gerühmten Einspielung der Violinkonzerte von Darius Milhaud bewiesen, dass ihr virtuose, verspielte Miniaturen ebenso liegen wie die große Konzertliteratur für ihr Instrument. [mehr...]

nach oben

Mai 2006

ORFEO 1 CD C 599 061 B

Es gibt Stimmen, die wie ein Naturereignis über den Hörer hereinbrechen. Und es gibt solche, die in die Tiefe des Herzens dringen. Dass beides zusammenkommt, ist sehr selten, zumal im sogenannten „Hochdramatischen Fach“. Zu diesen Ausnahmen gehörte Ursula Schröder-Feinen. [mehr...]

nach oben

Mai 2006

ORFEO 1 CD C 702 061 B

Offenherzigkeit und künstlerische Neugier kennzeichnen den Stil von Diana Damrau. Kaum eine Sängerin im Fach des lyrischen Koloratursoprans hat in den letzten Jahren eine so steile und doch kontinuierliche Karriere gemacht. [mehr...]

nach oben

April 2006

ORFEO 1 CD C 677 061 A

Meisterschaft in harmonischer wie formaler Gestaltung

Der aus Böhmen stammende Kalliwoda (1801–1866) war kein Neuerer der sinfonischen Form wie etwa seine nur unwesentlich jüngeren Kollegen Berlioz, Mendelssohn oder Schumann. Er ließ sich aber auch keineswegs vom übermächtigen Schatten Beethovens einschüchtern, als er sich an diese Form heranwagte. [mehr...]

nach oben

April 2006

ORFEO 1 CD C 621 061 A

Daniel Müller-Schott

Es ist ein vielfaches Vergnügen, die neue CD von Daniel Müller-Schott vorzustellen. Mit den Cello-Konzerten von Edward Elgar und William Walton hat er zwei Werke eingespielt, die seit ihren Uraufführungen 1919 und 1957 zu den Prüfsteinen im Repertoire aller großen Cellisten gehören. [mehr...]

nach oben

April 2006

ORFEO 1 CD C 645 061 A

Das Werk William Shakespeares war spätestens seit der Romantik europaweit Maßstab und Inspirationsquelle für viele neue Kunstwerke. Komponisten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts suchten im Zuge ihrer Shakespeare-Begeisterung immer wieder die Herausforderung, den emotionalen Gehalt der Stückvorlagen auch ohne Text musikalisch umsetzen zu können. Das Münchner Rundfunkorchester hat unter John Fiore Instrumentalstücke eingespielt, die alle eine Verbeugung vor dem Genie Shakespeares darstellen [mehr...]

nach oben

März 2006

ORFEO 1 CD C 665 061 A

Adrianne Pieczonka

Seit ihrem sensationellen Auftritt als Tatjana in Tschaikowskys Eugen Onegin 1997 an der Wiener Staatsoper und zwei Jahre später, diesmal an der Bayerischen Staatsoper, als Elsa in Wagners Lohengrin, hat sich die aus Kanada stammende Sopranistin Adrianne Pieczonka kontinuierlich in die Sängerelite auf den internationalen Opernbühnen gesungen. [mehr...]

nach oben

Februar 2006

ORFEO 1 CD C 663 061 A

Welche Umstände müssen zusammentreffen, welche Begabung, welch sturer Wille, welch Zufall auch, dass einer wie Aribert Reimann es bis zum Äußersten bringt in seinen Möglichkeiten? Dieser Frage nachzugehen, hat angesichts des Lebenswerkes von Aribert Reimann durchaus ihre Berechtigung. [mehr...]

nach oben

Januar 2006

ORFEO 1 CD C 644 061 A

Ob Serenade, Quartett oder geistliche Arie: bereits zu Lebzeiten regte Mozart vielfach zu Bearbeitungen und Arrangements an. Der Klarinettist Dieter Klöcker ist diesen „dienenden Liebhabern“ Mozartscher Kunst seit langem auf den Fersen. Als kundiger Musikforscher sucht er unermüdlich nach neuen kammermusikalischen Entdeckungen. [mehr...]

nach oben

Januar 2006

ORFEO 1 CD C 664 061 A

Als die „Oper aller Opern“ hat der romantische Dichter-Musiker E.T.A. Hoffmann Don Giovanni bezeichnet. Das Erfolgsteam Wolfgang Amadeus Mozart / Lorenzo da Ponte hat mit diesem Werk in der Tat etwas ganz Besonderes geschaffen. [mehr...]

nach oben

Januar 2006

ORFEO 2 CD C 675 062 H

„Schmankerl“ für Mozart-Kenner
Rainer Honeck und die Vienna Classical Players

„Du weißt selbst nicht, wie gut Du Violine spielst, wenn Du Dir nur Ehre geben und mit Figur, Herzhaftigkeit und Geist spielen willst, ja, so wärst Du der erste Violinspieler Europas. Dies schrieb im Jahr 1777 Vater Leopold Mozart, der Verfasser einer berühmten Violinschule, seinem überaus begabten Sohn Wolfgang. [mehr...]

nach oben

Dezember 2005

ORFEO 1 CD/SACD C 700 051 B

Über den Dirigenten Carlos Kleiber ist viel geschrieben worden, doch nur wenige kennen genau die Stationen seines künstlerischen Wirkens. Es ist daher Zeit, einmal die Biographie Carlos Kleibers zu referieren und nicht die seinen Namen umrankenden Legenden. Denn die Stätten und Orte, an denen sich ein Menschenleben vollzieht, zumal das Leben eines Künstlers solchen Formats, sind nichts Äußerliches oder Zufälliges. [mehr...]

nach oben